Springe zum Inhalt

20.07.2017-23.07.2017 | Anatevka vom Fanny-Leicht Gymnasium Stuttgart


Das Fanny-Leicht Gymnasium Stuttgart führt Anatevka auf

Am Fanny-Leicht-Gymnasium findet alle drei bis vier Jahre ein Musical-Großprojekt statt. Nach den außerordentlichen Erfahrungen mit den vorangegangenen Inszenierungen „Annie“ (2001), „Joseph“ (2004),Hello, Dolly“ (2007), „La Révolution Francaise“ (2010) und „Oliver!“

(2014) wird auch mit dem diesjährigen Projekt das Ziel verfolgt, eine große Anzahl von SchülerInnen fächer- und klassenübergreifend zusammenzuführen. Bis zu 300 Mitwirkende sind an diesem Jahresprojekt beteiligt, das mit vier Aufführungen vom 20. – 23. Juli 2017 endet.

Seit den 70er Jahren besteht an der Schule eine Musik-Tradition, die eine rege Konzerttätigkeit pflegt. Durch das reiche Musikleben, wie die differenzierte Arbeit im Chor-, Orchester- und Jazzbereich, und die gezielte Förderung einzelner SchülerInnen durch solistische Aufgaben und Stimmbildung, werden die Grundlagen für Aufführungen von hoher Qualität ermöglicht. Dabei werden die SchülerInnen in den Entstehungsprozess der Inszenierung mit ihren Ideen und Möglichkeiten miteinbezogen. Um mit allen Beteiligten eine professionelle Darbietung zu erreichen, wird eine Theaterregisseurin engagiert, mit einem professionellen Licht- und Tonequipment gearbeitet und die Filderhalle als Veranstaltungsort gemietet.

Mit ca.25 Haupt- und Nebenrollen, einer großen Orchesterbesetzung, zahlreichen Tanz- und Choreinlagen eignet sich das Musical wieder einmal ideal für ein Großprojekt des Fanny-Leicht-Gymnasiums. Neben den Darstellern auf der Bühne werden alle Musik-AGs am Musical beteiligt sein: Kleines Orchester, Großes Orchester, Unterstufenchöre und Großer Chor, Kleine und Große Jazz-AG sowie die Musical- Tanz-AG. Bühnenbild-AG, Medien-AG und Technik-AG leisten große Arbeit hinter der Bühne.

Aufführungen:

Die Aufführungen finden vom 20. – 23. Juli um 19.30 Uhr in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen statt. Einlass ist um 19.00 Uhr. Veranstaltungsende ist ca. 22.30 Uhr. Es gibt eine Pause.

 

Kartenverkauf:

Es gibt drei Preiskategorien:

1: Erwachsene 20 € / Schüler 10 €

2: Erwachsene 16 € / Schüler 8 €

3: Erwachsene 10 € / Schüler 6 €

 

Karten sind bei folgenden Buchhandlungen, sowie an der Abendkasse erhältlich.

Buch&Musik                                      Ebert

Haeberlinstr 1-3                                Filderbahnstr.38

Stgt- Vaihingen                                Möhringen

 

Die Handlung

Das Musical spielt um 1905 im Ansiedlungsrayon des Russischen Kaiserreichs, genau gesagt im fiktiven Schtetl Anatevka, in dem eine Gemeinschaft polnischer Juden großen Wert auf Tradition legt. Der Milchmann Tevje hat fünf Töchter, drei davon im heiratsfähigen Alter. Er versucht diese angemessen, das heißt seinem jüdischen Glauben gemäß, zu verheiraten. Das geht nicht ohne Reibereien ab, denn die Töchter haben ihren eigenen Kopf – und seine Frau Golde auch. Mit Humor und einer gehörigen Portion Vaterliebe findet Tevje meistens einen Weg, ihre Wahl zu akzeptieren. Doch nicht immer gelingt es ihm, über den eigenen Schatten zu springen.

Gleichzeitig erhält das Musical eine politische Dimension mit der drohenden Vertreibung der jüdischen Bevölkerung und Pogrome durch die Russen.

Hierin liegt auch der besondere Reiz des Musicals: Der schmale Grat zwischen Spaß und tödlichem Ernst sowie die Verflechtung von privater Geschichte und politischem Hintergrund.

 

Wissenswertes

Anatevka ist ein Musical in zwei Akten von Jerry Bock mit einem Buch von Joseph Stein und Liedtexten von Sheldon Harnick.

Bei der Uraufführung unter dem Titel Fiddler on the Roof am 22. September 1964 im Imperial Theatre (New York) mit Zero Mostel als Tevje war das Publikum nicht nur begeistert, sondern auch befremdet mancher erfuhr zum ersten Mal von der ostjüdischen Welt und von Pogromen. Nur ein Kritiker spendete ungeteilten Beifall. Aber bald „regnete“ es Preise auf Stück und Darsteller – kein anderes Musical konnte so viele auf sich vereinen.

Für die Komposition von „Anatevka“ hat sich Jerry Bock zwar mit jüdischer und russischer Musik auseinandergesetzt. Allerdings dominieren diese Bezüge seine Partitur nicht, sondern tauchen eher wie Zitate auf. Die Musik des Musicals hat ganz verschiedene Facetten: ausgelassene Tanzmusik wie in „L’Chaim“, berührende Momente der Innerlichkeit wie in „Chavaleh“, rituelle Musik, Melodramen usw. Die relativ große Orchesterbesetzung ermöglicht die Mischung ganz verschiedener Klangfarben: den klassischen Broadway-Sound bedienen Songs wie „Matchmaker“ oder „Now I have everything“. Anklänge an jüdische Musik finden sich eher in den Nummern der älteren Generation, z.B. in Tevjes „If I were a rich man“, wo sich Koloraturen auf sinnfreie Silben finden, die auf chassidische Musik verweisen.

Das Libretto basiert auf Scholem Alejchems Erzählungenfolge Tewje, der Milchmann (1916). Der Originaltitel Fiddler on the Roof (Ein Fiedler auf dem Dach) bezieht sich auf die Bildkomposition „Der Geiger“ (1912/1913) des französischen Malers Marc Chagall polnisch-jüdischer Herkunft. Der Geiger musizierte in Chagalls Heimatstadt Witebsk an den Knotenpunkten des Lebens (Geburt, Hochzeit, Tod): Für Chagall war er die Verkörperung des Künstlers, dessen Dasein und Lebensform.

 

Das Team

Inszenierung:  Regina Peter, Regisseurin

Musikalische Leitung: Constanze Daneck, Musiklehrerin, Frank Kleinheins, Musiklehrer, Olga Herz, Musiklehrerin, Uli Lutz, Musiklehrer

Choreographien und Einstudierung: Beate Nagel-Raub, Sportlehrerin, Michel Lohrer, Sportlehrer

Bühnenbild, Medien-AG: Andreas Nickel, Kunstlehrer

Kostüme, Maske: Renate Frommer, ehemalige Schülermutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.